Schlagwort Archiv: Werner Wilkening

HGS: Die letzte Feier

Hörgeschichten

 „Die letzte Feier“

Duncan Manor ist ein Herrenhaus in England und zugleich die Lokalität für die Abschiedsfeier von Steve Ashford. Dieser leidet an einer unheilbaren Krankheit und wird bald versterben. Daher will er aus diesem Grund sein besten Freunde noch einmal um sich wissen und noch einmal das Leben feiern. Doch irgendetwas läuft schief und so geraten die Dinge zur Dinner Zeit immer mehr außer Kontrolle….

Es sprechen (in der Reihenfolge des Auftretens):
Finlay Duncan – Klaus Neubauer
Max O’Bonnet – Torpedo Blues
Isabelle Brown – Sonja Schreiber
Edith MacAllister – Lisa Müller
Colin Barlow – Steffen Tom Lorenzens
Natalie Ashton – Julia Bartel
Steve Ashford – Frank „Der Waschbär“ Keiler
Edward Hensley – Werner Wilkening
Abigail Sterling – Alina

 
Dieses Hörspiel ist eine Crossover Produktion mit Frank Landschoof von „Silbersurfer’s Podcast“ / „Auf den Hund gekommen„.





Neben freien Geräuschen wurden folgende Geräusche verwendet:
ivolipa – Yanmar_Engine_Fast
Mr_Alden – Dinner table ambience.wav
tjandrasounds – box_fight_boxring_competition_boxingglove.wav
ModdingTR – 234269__moddingtr__snake-hss-effect.ogg


Kommentare, Anregungen etc. gerne unter mail[at]hoergeschichten.net oder hier in der Kommentarzeile. Selbstredend freue ich mich auch über eine iTunes Rezension oder Bewertung bei Podcast.de oder einen „Like“ auf meiner Facebook Seite.

HGS: Ich bin Du

Hörgeschichten

 „Ich bin Du“

Der FBI Ermittler Edward Johnson soll ein brisantes Verhör durchführen: Die Person, welche im Verhörraum sitzt hat kürzlich versucht eine Trägerrakete zu sabotieren die eine Sonde zum Abfangen eines möglicherweise auf Kollisionskurs befindlichem Asteroiden transportiert. Doch das Verhör entwickelt sich in eine völlig unerwartete Richtung da der Gefangene eine sehr merkwürdige Erklärung abgibt…

Es sprechen (in der Reihenfolge des Auftretens):
Special Agent Edward Johnson – Jan Borden
Ted Johnson – Werner Wilkening
Radiomoderator  – Marcus Dübel


 

Dieses Minihörspiel war ein Beitrag zum diesjährigen Jahresendkalender 2016 der „Geschichtenkapsel“ . Höre doch auch bitte unbedingt einmal in die anderen Beiträge rein.


Kommentare, Anregungen etc. gerne unter mail[at]hoergeschichten.net oder hier in der Kommentarzeile. Selbstredend freue ich mich auch über eine iTunes Rezension oder Bewertung bei Podcast.de oder einen „Like“ auf meiner Facebook Seite.

HGS: DgP2-6: In höchster Not?

Hörgeschichten
Der gewundene Pfad 2-6: In höchster Not?

Kargan hat das Lager er Zataten verlassen und trifft kurz darauf auf Iskirra. Die junge Frau berichtet ihm dass sie in die niederen Flusstäler des Racoon unterwegs ist und scheint doch irgendwie ein Geheimnis zu haben. Dies zu ergründen gelingt Kargan nicht, da Iskirra mit in der Nacht entführt wird. Kargan macht sich an die Verfolgung der Männer und der gekidnappten jungen Frau, nur um festzustellen, dass die Entführer ihm sehr weit voraus sind. Doch es bleibt offen, wer am Ende wirklich wen jagt….


Es sprechen (in der Reihenfolge des Auftretens):
Kargan / Erzähler – Martin Schwindt
Iskirra – Judith Neichl
Pher – Sebastian Schmidt
Rakr – Frank Landschoof
Zachar – Werner Wilkening
Faruard – Martin Becker
Palon – Esel Müller
Credits – Sabrina Gleffe

Sowie: Krach und Klang



Kommentare, Anregungen etc. gerne unter mail[at]hoergeschichten.net oder hier in der Kommentarzeile. Selbstredend freue ich mich auch über eine iTunes Rezension oder Bewertung bei Podcast.de oder einen „Like“ auf meiner Facebook Seite.

10 Fragen an….Werner Wilkening

10 Fragen anDie letzte Runde „10 Fragen an….“ hat sich uns Julia Bartel einen Einblick in Ihre Tätigkeit gegeben. Die Sprecherinterviews gehen weiter, dieses mal mit einer Stimme die keine Unbekannte ist. Neben den Hörgeschichtenproduktionen „DgP1-12:Endspiel“ wo er als Dorfältester „Telf“ aktiv war, als Erzähler bei der jüngsten Halloween Produktion „Wohin mit dem Stein“ sowie in der Episode 4 der 2. Staffel von „Der gewundene Pfad“ als Stadtoberhaupt „Vigor“ hört man seine Stimme in zahlreichen anderen Hörspielen und auch im Fernsehen hat er seine Auftritte.

Wir wollen an dieser Stelle gar nicht so viel vorweg nehmen, immerhin erzählt Werner unten noch eine ganze Menge über seinen Werdegang. Nur soviel sei an dieser Stelle verraten: Er hat ursprünglich das II. Staatexamen aufs Lehramt. Darüber hinaus  ein Personenbefördrungsschein 3. Klasse, Tätigkeiten als Spediteuer, Elektiker und Tischbauer. Interessen und Hobbys – Literatur, Kunst, Philosophie, Geschichte, Musik und Segeln.

Doch nun zu den 10 Fragen, mit denen wir Werner als Sprecher und auch als Person noch weiter kennenlernen dürfen.

Wie bist Du zum Sprechen gekommen?

… was wär‘ mir anderes übrig geblieben, als das Sprechen zu lernen? Man musste eben. Sonst hätte mich doch keiner verstanden. Also: Auf die Bühne – fertig – los. Da musste man sich einfach verständlich machen, auch wenn einem manchmal die Worte fehlten. Kurz: habe 25 Jahre Theater gespielt, angefangen mit kleinen, selbstgeschrieben oder improvisierten Texten bis hin zu den Klassikern des Absurden (Becket; Büchner; Rimbaut) als Piratenchef in einer Stuntshow, als Märchenerzähler auf dem Marktplatz oder als fahrender Sänger&Vagant aus dem Mittelalter. Nebenbei noch paar kleinere TV-Rollen, nicht so wichtig. Schließlich, mir ein Mikro besorgt (19,95 DM aus dem Kaufhaus) und Kassetten besprochen, mit Gedichten oder kurzen Prosatexten, die mir so in die Hand fielen. Bald kamen Leute von einem Internet Radio (Oh!) und da lernte ich Reportage, An&Absage, Kommentar und Schnitt. Nebenbei mein 1. Hörbuch („Die 13 ½ Leben des Käpten Blaubär – 706 Seiten) eingesprochen, dem bis jetzt an die 25 weitere gefolgt sind. Zufällig entdeckte ich dann – mit Absicht – das HoerspielProjekt.de und da bin ich mittlerweile einer der Stammsprecher: über 500 HoerSpiel-Rollen stehn inzwischen auf meinem HoerSpielKonto, allerdings, ohne das viel auf meinem Konto gelandet wäre. Das wird sich hoffentlich bald ändern!

Was sind Deiner Meinung zufolge die größten Herausforderungen beim Sprechen?

Die geschriebene Sprache zum Leben erwecken: nicht vorlesen, sondern vorsprechen:
„Das Verständlichste an der Sprache ist nicht das Wort selber,sondern Ton, Stärke, Modulation, Tempo, mit denen eine Reihe von Wörtern gesprochen wird, kurz, die Musik hinter den Worten, die Leidenschaft hinter dieser Musik, die Person hinter dieser Leidenschaft: Alles das also, was nicht geschrieben werden kann.“ (Friedrich Nietzsche) – Besser hätte ich es gerade auch nicht sagen können.

Wie bereitest Du Dich auf eine Rolle vor?

… den Text so lange sprechen, bis mir meine Figur vorm inneren Auge erscheint. Die betonten Stellen markieren. Sätze gliedern. Luft holen. Verschiedene Stimmlagen probieren. Sprechen, bis es passt. Noch mehr: ins Gegenüber hineinversetzen, dialogisch fragen – dialogisch antworten. Nicht zuletzt, das ganze Stück querlesen – Handlung, Charakter, Stil des Hoerspiels oder -Buchs erfassen und in sich aufnehmen. Und: Aufnahme läuft.

Welche Rollen sprichst Du besonders gerne?

… immer die, die ich gerade spreche. Das reicht vom Schurken mit der freundlichen Stimme bis zum Guten Opa, der gern Märchen erzählt. Aber durchaus auch „Ernstes“, wenn auch mit einem Augenzwinker.

Welche Tipps & Tricks hast Du für Neueinsteiger?

… üben, üben üben! (die Antwort eines Berliner Taxifahrers auf die Frage: „… wie komm ich denn zur Philharmonie?“) Klar, es gibt Kurse, es gibt Sprechakademien, es gibt Aussprache Lexika, auch in verschiedenen Foren findet man Hinweise. Am besten ist, wenn Ihr Euch einen Sprecher oder eine Sprecherin oder zwei Eurer Wahl raus sucht, nicht unbedingt immitieren – aber herausfinden, wie die Profis so ihr Sprechhandwerkzeug hand haben: Betonung, Pausen, Wechsel der Sprechmelodie, Stimmansatz etc.. Klauen! – sag ich immer, nicht kopieren: Deine eigene Spreche suchen und finden.

Welches Equipment verwendest Du?

Mikro: SE X 1 (Sound Engineer)- super Design und echt günstig); einen Soundcraft-Mixer; bzw. DI-Port – nicht mehr das Neueste; SoundForge – uralt, but it works groß artig; Workstation – läuft immer noch auf „XP“ – aber läuft … klaglos&zuverlässig. Kabine: viel Akustik-Schaum und viel Molton im ganzen Raum verteilt – fast schalltot.

Was reizt Dich als Sprecher an der Hörgeschichten Produktion?

… jenun: mich reizen immer Hörgeschichten, wenn sie intelligent, unterhaltsam geschrieben sind. Und die Hörgeschichten gehören dazu!

Mann sollte Hörgeschichten hören, weil….?

… weil es immer wieder spannend und voll Überraschungen steckt. Eine wunde’bare Phantasie-Reise!

Was macht für Dich eine gute Geschichte aus?

Eine schön verwickelte Story – und mit einer guten Portion Phantasik, Mysterie, Sex und Humor.!

Wer ist im Bezug auf das Sprechen Dein Vorbild?

… viele, viele: C. Brückner z.B., aber auch Hans Paetsch, Peter Schiff, Till Hagen, der großartige Helmut Krauss, auch der sonorige Otto Sander, der unglaubliche Harry Rowolt, Santiago Ziesmer, der Clown, Rolf & Christian Schult – noch wen vergessen? – ja, mICH!

Prima, vielen Dank für dieses echt spannende und vielseitige Interview. Ich muss an dieser Stelle sicher nicht spekulieren denn wer will findet zahlreiche Hörspiele in denen Werner bereits aktiv ist – und weitere werden folgen, ganz sicher auch bei den Hörgeschichten nochmals. Wer noch mehr „ins Detail gehen“ will der kann hier stöbern gehen:

HGS: DgP2-4: Der ewige Wandel

Hörgeschichten
Der gewundene Pfad 2-4: Der ewige Wandel

Kargan trifft sich in seiner Eigenschaft als Meister mit dem Stadtoberhaupt von Delootia und er glaubt ein paar Antworten gefunden zu haben: Dieses Feuer ist sicher magischer Natur, soviel steht für ihn fest. Doch es sind nicht die Hexen gewesen, dessen ist er sich auch sicher. Vielmehr scheint jemand anderes ein großes Interesse daran zu haben das uralte Wissen verschwinden zu lassen. Um die nächsten Schritte zu planen will sich Kargan zu einem seiner Tempel  des Kreises des grünen Feuers begeben und und trifft unterwegs Lourim. Dieser erkennt das Bedrohungspotential für die Welt und schickt ihn zum uralten Orakel Al Baiyann, nicht aber ohne ihn zu warnen dass es möglicherweise einen hohen Preis für seine Dienste fordern will. In der alten Wüstenstadt Thornangou gelingt es Kargan tatsächlich den Aufenthaltsort des Orakels ausfindig zu machen, muss aber vorher das „Ritual der verhüllten Frage“ durchführen bevor er dann zum Orakel vorgelassen wird…


Es sprechen (in der Reihenfolge des Auftretens):
Kargan / Erzähler – Martin Schwindt
Vigor – Werner Wilkening
Hauptmann der Stadtwache – Michael Meschgang
Lourim – Roy Zobel
Yuri – Bettina Spallek
Orakel – Sacha Zoike
Credits – Sabrina Gleffe

Sowie: Krach und Klang



Kommentare, Anregungen etc. gerne unter mail[at]hoergeschichten.net oder hier in der Kommentarzeile. Selbstredend freue ich mich auch über eine iTunes Rezension oder Bewertung bei Podcast.de oder einen „Like“ auf meiner Facebook Seite.

HGS: Wohin mit dem Stein?

Hörgeschichten Halloween 14
Wohin mit dem Stein?

Köln, 31. Oktober. Eine Touristengruppe hat eine der legendären „Halloween Gruseltouren“ durch die berühmte Kölner Altstadt gebucht um historische Gebäude und Kölner Mythen und Legenden zu hören. Doch bekanntlich steckt in jeder Geschichte auch ein Körnchen Wahrheit – eine Tatsache wie sie auch unsere Touristen erfahren müssen, so unglaublich es auch scheinen mag.

 

Es sprechen (in der Reihenfolge des Auftretens):
Erzähler- Werner Wilkening
Kind – Lucia Sophie Frank
Mutter – Rabea Wieneke
Guide – Marcus Dübel
Gruppe – Mann 1 – Carsten Martin
Gruppe – Mann 2 – Frank Landschoof
Gruppe – Frau – Julia Bartel
PKW Fahrerin – Miss Feli
Geist – Martin Schwindt
Penner – Esel Müller
Credits – Sabrina Gleffe


Dieses Hörspiel ist eine Crossover Produktion mit Frank Landschoof von „Silbersurfer’s Podcast“ / „Auf den Hund gekommen“.

Wer  übrigens mutig genug ist kann diese Tour auch persönlich abgehen, die Route hierfür sieht wie folgt aus:

 

Und selbstverständlich gibt es diese im Hörspiel vorkommenden Ort alle tatsächlich, klicke wahlweise auf die Markierungen auf der Karte oder schaue Sie Dir hier an!

Kommentare, Anregungen etc. gerne unter mail[at]hoergeschichten.net oder hier in der Kommentarzeile. Selbstredend freue ich mich auch über eine iTunes Rezension oder Bewertung bei Podcast.de oder einen „Like“ auf meiner Facebook Seite.

HGS: Der gewundene Pfad 1-12: Endspiel

Hörgeschichten
Der gewundene Pfad 1-12: Endspiel

Kargan macht sich auf den Weg um die Spielstätte zu finden und wird unterwegs von einer Diebesbande überfallen deren er sich nur dank des plötzlichen Auftauchens von Rakr  erwehren kann. Rakr selbst wurde zum Dorf Fordendor entsannt um dort seine erste Aufgabe als Adept des Kreises des grünen Feuers zu erledigen. Das Dorf ist in heller Aufregung da sich des Nachts merkwürdige Zeichen am Himmel finden, darüber hinaus ist Hakoon seit mehreren Nächten nicht mehr am Himmel   erschienen. Kargan vermutet hierin möglicherweise Anzeichen auf das Erscheinen der „Spielstätte“, einem Ort der nur erscheint wenn alle Karten der Vollkommenheit vereint sind. Daher bietet er Rakr an ihn zu begleiten um Gewissheit zu erlangen. Der Dorfälteste Telf bestätigt seine Vermutungen und so machen sich die beiden auf den Weg um sich zum letzen Mal Kargans größtem Nemesis zu stellen…. (Eine ausführliche findest Du in der Folgenübersicht)

Herzlichen Dank an meine Sprecher:




Kommentare, Anregungen etc. gerne unter mail[at]hoergeschichten.net oder hier in der Kommentarzeile. Selbstredend freue ich mich auch über eine iTunes Rezension oder Bewertung bei Podcast.de oder einen „Like“ auf meiner Facebook Seite.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen