10 Fragen an….Werner Wilkening

10 Fragen anDie letzte Runde „10 Fragen an….“ hat sich uns Julia Bartel einen Einblick in Ihre Tätigkeit gegeben. Die Sprecherinterviews gehen weiter, dieses mal mit einer Stimme die keine Unbekannte ist. Neben den Hörgeschichtenproduktionen „DgP1-12:Endspiel“ wo er als Dorfältester „Telf“ aktiv war, als Erzähler bei der jüngsten Halloween Produktion „Wohin mit dem Stein“ sowie in der Episode 4 der 2. Staffel von „Der gewundene Pfad“ als Stadtoberhaupt „Vigor“ hört man seine Stimme in zahlreichen anderen Hörspielen und auch im Fernsehen hat er seine Auftritte.

Wir wollen an dieser Stelle gar nicht so viel vorweg nehmen, immerhin erzählt Werner unten noch eine ganze Menge über seinen Werdegang. Nur soviel sei an dieser Stelle verraten: Er hat ursprünglich das II. Staatexamen aufs Lehramt. Darüber hinaus  ein Personenbefördrungsschein 3. Klasse, Tätigkeiten als Spediteuer, Elektiker und Tischbauer. Interessen und Hobbys – Literatur, Kunst, Philosophie, Geschichte, Musik und Segeln.

Doch nun zu den 10 Fragen, mit denen wir Werner als Sprecher und auch als Person noch weiter kennenlernen dürfen.

Wie bist Du zum Sprechen gekommen?

… was wär‘ mir anderes übrig geblieben, als das Sprechen zu lernen? Man musste eben. Sonst hätte mich doch keiner verstanden. Also: Auf die Bühne – fertig – los. Da musste man sich einfach verständlich machen, auch wenn einem manchmal die Worte fehlten. Kurz: habe 25 Jahre Theater gespielt, angefangen mit kleinen, selbstgeschrieben oder improvisierten Texten bis hin zu den Klassikern des Absurden (Becket; Büchner; Rimbaut) als Piratenchef in einer Stuntshow, als Märchenerzähler auf dem Marktplatz oder als fahrender Sänger&Vagant aus dem Mittelalter. Nebenbei noch paar kleinere TV-Rollen, nicht so wichtig. Schließlich, mir ein Mikro besorgt (19,95 DM aus dem Kaufhaus) und Kassetten besprochen, mit Gedichten oder kurzen Prosatexten, die mir so in die Hand fielen. Bald kamen Leute von einem Internet Radio (Oh!) und da lernte ich Reportage, An&Absage, Kommentar und Schnitt. Nebenbei mein 1. Hörbuch („Die 13 ½ Leben des Käpten Blaubär – 706 Seiten) eingesprochen, dem bis jetzt an die 25 weitere gefolgt sind. Zufällig entdeckte ich dann – mit Absicht – das HoerspielProjekt.de und da bin ich mittlerweile einer der Stammsprecher: über 500 HoerSpiel-Rollen stehn inzwischen auf meinem HoerSpielKonto, allerdings, ohne das viel auf meinem Konto gelandet wäre. Das wird sich hoffentlich bald ändern!

Was sind Deiner Meinung zufolge die größten Herausforderungen beim Sprechen?

Die geschriebene Sprache zum Leben erwecken: nicht vorlesen, sondern vorsprechen:
„Das Verständlichste an der Sprache ist nicht das Wort selber,sondern Ton, Stärke, Modulation, Tempo, mit denen eine Reihe von Wörtern gesprochen wird, kurz, die Musik hinter den Worten, die Leidenschaft hinter dieser Musik, die Person hinter dieser Leidenschaft: Alles das also, was nicht geschrieben werden kann.“ (Friedrich Nietzsche) – Besser hätte ich es gerade auch nicht sagen können.

Wie bereitest Du Dich auf eine Rolle vor?

… den Text so lange sprechen, bis mir meine Figur vorm inneren Auge erscheint. Die betonten Stellen markieren. Sätze gliedern. Luft holen. Verschiedene Stimmlagen probieren. Sprechen, bis es passt. Noch mehr: ins Gegenüber hineinversetzen, dialogisch fragen – dialogisch antworten. Nicht zuletzt, das ganze Stück querlesen – Handlung, Charakter, Stil des Hoerspiels oder -Buchs erfassen und in sich aufnehmen. Und: Aufnahme läuft.

Welche Rollen sprichst Du besonders gerne?

… immer die, die ich gerade spreche. Das reicht vom Schurken mit der freundlichen Stimme bis zum Guten Opa, der gern Märchen erzählt. Aber durchaus auch „Ernstes“, wenn auch mit einem Augenzwinker.

Welche Tipps & Tricks hast Du für Neueinsteiger?

… üben, üben üben! (die Antwort eines Berliner Taxifahrers auf die Frage: „… wie komm ich denn zur Philharmonie?“) Klar, es gibt Kurse, es gibt Sprechakademien, es gibt Aussprache Lexika, auch in verschiedenen Foren findet man Hinweise. Am besten ist, wenn Ihr Euch einen Sprecher oder eine Sprecherin oder zwei Eurer Wahl raus sucht, nicht unbedingt immitieren – aber herausfinden, wie die Profis so ihr Sprechhandwerkzeug hand haben: Betonung, Pausen, Wechsel der Sprechmelodie, Stimmansatz etc.. Klauen! – sag ich immer, nicht kopieren: Deine eigene Spreche suchen und finden.

Welches Equipment verwendest Du?

Mikro: SE X 1 (Sound Engineer)- super Design und echt günstig); einen Soundcraft-Mixer; bzw. DI-Port – nicht mehr das Neueste; SoundForge – uralt, but it works groß artig; Workstation – läuft immer noch auf „XP“ – aber läuft … klaglos&zuverlässig. Kabine: viel Akustik-Schaum und viel Molton im ganzen Raum verteilt – fast schalltot.

Was reizt Dich als Sprecher an der Hörgeschichten Produktion?

… jenun: mich reizen immer Hörgeschichten, wenn sie intelligent, unterhaltsam geschrieben sind. Und die Hörgeschichten gehören dazu!

Mann sollte Hörgeschichten hören, weil….?

… weil es immer wieder spannend und voll Überraschungen steckt. Eine wunde’bare Phantasie-Reise!

Was macht für Dich eine gute Geschichte aus?

Eine schön verwickelte Story – und mit einer guten Portion Phantasik, Mysterie, Sex und Humor.!

Wer ist im Bezug auf das Sprechen Dein Vorbild?

… viele, viele: C. Brückner z.B., aber auch Hans Paetsch, Peter Schiff, Till Hagen, der großartige Helmut Krauss, auch der sonorige Otto Sander, der unglaubliche Harry Rowolt, Santiago Ziesmer, der Clown, Rolf & Christian Schult – noch wen vergessen? – ja, mICH!

Prima, vielen Dank für dieses echt spannende und vielseitige Interview. Ich muss an dieser Stelle sicher nicht spekulieren denn wer will findet zahlreiche Hörspiele in denen Werner bereits aktiv ist – und weitere werden folgen, ganz sicher auch bei den Hörgeschichten nochmals. Wer noch mehr „ins Detail gehen“ will der kann hier stöbern gehen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen