Willkommen bei Hörgeschichten

HGS: DgP 2-7: Die Hunde des Krieges

Hörgeschichten
Der gewundene Pfad 2-7: Die Hunde des Krieges

Kargan muss feststellen, dass ihn seine Vergangenheit zu einer unliebsamen, gefährlichen Entscheidung zwingt. Shoukrain berichtet vom Konzil der Drachen bei dem es zu einem nie da gewesenen Eklat gekommen ist. Die Magierzirkel des Landes treffen sich zu einem Tribunal dessen Ausgang fatale Folgen hat: Eine neue Dunkelheit manifestiert sich am Horizont und Kargan muss sich beeilen da ihm nicht mehr viel Zeit bleibt….


Es sprechen (in der Reihenfolge des Auftretens):
Kargan / Erzähler – Martin Schwindt
Faruard – Martin Becker
Palon – Esel Müller
Iskirra – Judith Neichl
Rakr – Frank Landschoof
Shoukrain – Jan Mahn
Roan – Rainer Denk
Chakin – Claus Vester
Jadir – Clemens Weichard
Lassila – Christiane Dors
Aellyn – Andrea Bannert
Qilion – Carsten Martin
Cerem – Jens Niemeyer
Aerith – Alexandra Begau
Credits – Sabrina Gleffe

Sowie: Krach und Klang



Kommentare, Anregungen etc. gerne unter mail[at]hoergeschichten.net oder hier in der Kommentarzeile. Selbstredend freue ich mich auch über eine iTunes Rezension oder Bewertung bei Podcast.de oder einen „Like“ auf meiner Facebook Seite.

Der gewundene Pfad 2-7 – Quo vadis?

Es hat in letzter Zeit einige Rückfragen gegeben warum es nun hier und insbesondere auf dem Feed recht ruhig geworden ist. „Hat er aufgehört?“ „Ist etwas passiert?“ „Hat er keine Lust mehr?“ und viele Fragen ähnlicher Natur. Die simple Antwort: Nichts davon.

Leider war diese Folge von einigen Stolpersteinen begleitete, unter anderem war ich auch gezwungen einen der Sprecher mitten in der laufenden Produktion zu wechseln (siehe auch Twitter). Dies waren einige Mühen welches es definitiv zu überwinden galt haben ordentlich Zeit und zum Teil auch Energie gekostet.

Kommen wir aber nun zum positiven Teil dieser Produktionsnotiz: Es geht weiter! Und das mit sehr viel Schub, da die letzten Hindernisse aus dem Weg geräumt sind und nun die finalen Arbeiten zur Fertigstellung im Gang sind. Mit ein wenig Optimismus behaupte ich mutig, dass „Der gewundene Pfad 2-7: Die Hunde des Krieges“ Anfang August online gehen wird. Drückt mir und der Produktion die Daumen dass sich nicht weitere Falltüren unterwegs auftun, aber davon gehe ich jetzt einfach mal nicht aus. Daher in diesem Sinne: Wir hören uns!

Der gewundene Pfad 2-7: Casting

Hörgeschichten

CASTING „Der gewundene Pfad“ Staffel 2 Folge 7 – Die Hunde des Krieges

Neu: Ab jetzt werde ich jedes Casting hier offiziell Ausschreiben, so dass jede/r eine noch größere Möglichkeit hat bei der Hörgeschichten Produktion mitzuwirken. Fangen wir mit den Basics an:

 

Wer kann sich melden?

Ausdrücklich jede/r welche/r bereit ist, sich unter den genannten Bedingungen zu beteiligen!

Wie kann ich mich bewerben?

Entweder per kurzem Kommentar unter diesem Beitrag oder über das Kontaktformular. (Natürlich nicht vergessen zu erwähnen, welche der Rollen Dich interessiert)

Zum eigentlichen Casting *trommelwirbel*

Kurzbeschreibung des Folgeeinhaltes – Achtung, Spoiler!

Kargan und Rakr sitzen auf Worc’Maran fest und müssen realisieren, dass die Falle, in welche man sie gelockt hat, nicht nur sehr sorgfältig geplant war sondern auch einem weitaus größerem Zweck diente. Dann gibt es da noch ein Tribunal der magischen Kreise welches den Tod von Borgan aufarbeiten will. Aber auch hier nehmen die Dinge einen ganz anderen Lauf als erwartet und dass, was niemand je zu Glauben wagte droht Wirklichkeit zu werden. Lange Schatten greifen nach der Welt und es ist an Kargan, diese zu vertreiben. Doch welche Rolle spielt hier das Schloss Ans’Vener?

Zu vergebene Rollen

  • Roan – Hauptmann der Tempelwache. Sehr dienstbeflissen und hält sich präzise an die ihm gegebenen Vorschriften. Für ihn besteht die Welt aus Regeln und Strukturen in welche sich der Mensch einzuordnen hat. Er schätzt das klare Wort und ist loyal bis zur Selbstaufgabe. Nichts ist ihm mehr verhasst als unvorhergesehene Ereignisse und er ist um so bestrebter, den gewohnten Status Quo wieder herzustellen – Männlich – 15 Takes
  •  Cerem – Ein Laufbursche des Kreis Des Blauen Eisens. Ehrgeizig und sehr zielorientiert sieht er seine momentane Aufgabe als möglichen Weg zu mehr Verantwortung. Insgeheim träumt er davon selbst einmal ein Mitglied des Kreis Des Blauen Eisens zu werden und ignoriert geflissentlich die Tatsache, dass er selbst über keinerlei magisches Talent verfügt. Sein Eifer ist ungebremst und er geht auch gerne hier und dort das eine oder andere Risiko ein.  Männlich – 8 Takes
  • Chakin – Ein hoher Magier des Kreis Der Goldenen Strahlen. Er ist stets darauf bedacht den Problemen und Fragestellungen auf den Grund zu gehen und nicht nur die Symptome zu beurteilen. Er ist ein in sich ruhender Charakter welcher mit bedacht handelt und nicht zu vorschnellen Schlüssen neigt. In Summe kann man ihn als gemäßigt bezeichnen, aber auch er hat seine Grenzen. Für ihn gilt das Credo „Erst denken – dann handeln“ – unabhängig von in welcher Situation er sich befindet. Männlich – 15 Takes
  • Jadir  – Ein hoher Magier des Kreis Des Roten Infernos. Durch und durch ein Hitzkopf und welchen man auch durchaus als impulsiv bezeichnen kann. Er vertritt die Interessen seines Magierkreises sehr gerade und mit wenig Geduld, aber dafür mit äußerster Leidenschaft. Wer ein Händchen dafür hat kann ihn recht gut aus der Reserve locken. Es ist eine gefährlicher Fehlannahme ihn deswegen als Leichtgläubig und einfach zu berechnenden Menschen hinzustellen – er ist sehr wohl in der Lage zwischen den Zeilen zu lesen und entsprechend zu differenzieren. Männlich –  16 Takes
  • Lassila – Eine Magierin des Kreis Des Schwarzen Niemandslichts. Sie ist absolut kompromisslos und geht für ihre Ziele bis zum Äußersten – wenn es sein muss über Leichen. Auch wenn sie Gelegentlich den Eindruck erweckt sie würde sich mitreißen lassen so ist es doch vielmehr sie selbst, welche den Fortgang der Dinge befeuert. Sie umgibt eine Aura der absoluten Entschlossenheit welche bereits viele Diskussionen mit ihr im Keim ersticken lässt. Sie war eine enge Vertraute von Borgan bis zu dessen Tod und kennt daher mehr Vorgänge als sie es offen zugeben würde. Sie sieht es als ihre Pflicht an, das von Borgan begonnene Werk fortzuführen und erhofft sich damit weiteren Ruhm und Prestige innerhalb ihres Kreises. Weiblich – 17 Takes
  • Aellyn – Eine Magiern des Kreis Des Grünen Feuers. Eine Frau welche mit Weitblick und taktischem Kalkül agiert. Leider lässt sie sich hier und da aus der Reserve locken und vom Strom der Emotionen mitreißen so dass sie sich manchmal bei Wortgefechten in der ersten Reihe wiederfindet. Zu glauben man hätte ein leichtes Spiel mit ihr ist hingegen ein fataler Irrtum da sie sehr genau weiß was sie will und dementsprechend stark auftritt. Wenn es notwendig sein sollte ergreift sie alle Mittel, wägt aber deren Einsatz vorher genau ab. Weiblich – 31 Takes

>> Das Casting ist beendet und die Besetzungen werden informiert <<

Böhmische Klänge

Ich habe ja schon mal hier und da und dort gelegentlich über die musikalischen Elemente für die Hörgeschichtenproduktionen schrieb, so werde ich wohl in dieser Hinsicht nie fertig werden (befürchte ich). Es gibt so viele zahlreiche Möglichkeiten sein Klangspektrum zu erweitern und abzurunden und dieses mal habe ich ein besonderes Kleinod entdeckt: Die Bibliothek „Bohemian Violin“ von Virharmonic.

Bohemian Violin

Was das soll eine einzelne Violine als separate Bibliothek zu erwerben – vor allem da viele Standard Libaries bereits zumindest ein String Ensemble bieten – werde ich später darlegen. Fangen wir mit den rein technischen Daten an: Es handelt sich um ein 3,4 GB großes Datenpaket welches aus 10894 Samples in 96kHz – 24bit besteht. Es lässt sich von VST, AU, AAX Samplern ansprechen, bevorzugt allerdings die kostenlose UVI Workstation in der eine nahtlose Integration wahrhaftig gelungen ist.

Was einem förmlich ins Ohr springt sind die exzellenten Dynamiken und Spielfreude dieser Violine. Ein bezauberndes true Legato lässt diese Klänge der böhmischen Violine förmlich schwerelos über dem Sound schweben und kristallklare Frequenzen emittieren. Das Instrument reagiert sehr natürlich auf die Ansprache über die Minibefehle und ist doch angenehm flexibel und lebhaft. Bogendynamiken sind ebenso selbstverständlich wie unterschiedliche Spielarten wie z.B. Pizzicato. Weiterer erfreulicher Pluspunkt: Das Instrument entfaltet bereits „out of the box“ einen satten, überzeugenden Klang ohne dass lange Einstellungssitzungen notwendig sind. Sicher, es gibt noch einige Punkt welche die Violine aktuell noch nicht darstellen kann, aber dazu gleich mehr. Positiv ist auch dass der „Katzenjammer Effekt“ wie ihn sich mitunter sogar große Sample Anbieter leisten, vollständig unterbleibt und die Violine sich selbst treu bleiben kann.

Zum guten Schluss bin ich noch auf die drei Erweiterungen gespannt, welche Virharmonic der Violine in 2016 spendieren will. Der besondere Clou ist hier, dass aktuelle Käufer diese kostenlos nachgeliefert bekommen. Somit entfällt der fade Beigeschmack eines Gedanken in der Richtung „Hätte ich mal gewartet.“ Ein sehr fairer Schachzug welcher (leider) nicht immer selbstverständlich ist. Hinzu kommt ein durchaus angemessener und akzeptabler Preis.

Worte sind noch eingängiger, wenn man sie um Klänge ergänzt. Daher habe ich ein ganz Miniatur und einfaches Demo gespielt welches die Fähigkeiten der Violine vorstellt.

Einziger Wermutstropfen nach den Lobgesängen ist der recht aufwändige Registirerungs- und Rechtsverwaltung über iLok – dies ist nicht wirklich notwendig und wird von anderen Anbietern wesentlich unkomplizierter gelöst. Aber dies sollte trotzdem niemanden abhalten, diese großartige Bibliothek zu erwerben. Darüberhinaus werde ich Virharmonic weiterhin intensiv beobachten, denn hier ist nach dem furiosen Start noch mehr zu erwarten. Ich bin gespannt.

10 Fragen an…Jan Langer

10 Fragen anNachdem uns in der letzten Folge der Sprecherinterviews Werner Wilkening Rede und Antwort gestanden hat ist nun die Reihe an Jan Langer. Eifrige Zuhörer von Hörgeschichten kennen ihn bereits durch seine Rolle des „Vatur“ in „Der gewundene Pfad 2-3:“Licht und Schatten“ sowie zuletzt in der Halloween Produktion: „Der 13. Stock„.

Bevor wir uns den eigentlichen Fragen stellen will ich doch die Gelegenheit nicht verpassen Jan als Person kurz vorzustellen: Aktuell ist er 37 Jahre jung, kommt aus Nürnberg und hat eine 4-jährige Tochter. Mittlerweile arbeitet er als  Sprecher im Synchron-, Hörspiel- und Hörbuchbereich, doch dazu später noch mehr. Er sagt von sich selbst dass sein größtes Hobby der Eishockeysport wäre, allerdings nur als Fan und Zuschauer (Lieblingsverein: Nürnberg Ice Tigers was angesichts des Wohnortes wohl auch nicht weiter erstaunlich ist). Wenn es seine knappe Zeit dann noch zulässt schreibt er als Autor an Hörspielskripten, wir dürfen also gespannt sein mit welchen Geschichten uns Jan in Zukunft noch die Zeit versüßen wird.

Jan Langer

Doch nun zu den 10 Fragen, mit denen wir Jan als Sprecher und auch als Person noch weiter im Detail kennenlernen dürfen.

Wie bist Du zum Sprechen gekommen?

Den „Traum“ als Sprecher zu arbeiten, hatte ich bereits vor einigen Jahren aber es hat sich aus privaten und beruflichen Gründen immer wieder zerschlagen. Im Sommer 2015 hab ich mich dann spontan bei einem Synchronstudio beworben und man gab mir die Chance in einer bekannten Anime-Serie mitzusprechen…das war für mich der eigentliche Start als professioneller Sprecher. Seitdem sind auch weitere Produktionen im Synchron-, Hörbuch- und Hörspielbereich dazugekommen.

Was sind Deiner Meinung zufolge die größten Herausforderungen beim Sprechen?

Sich auf die jeweilige Rolle vorzubereiten, empfinde ich jedes Mal aufs Neue als eine große Herausforderung aber das ist es auch, was diesen Beruf so interessant macht.

Wie bereitest Du Dich auf eine Rolle vor?

Das kommt immer ganz darauf an. Auf ein Hörspiel oder Hörbuch kann man sich relativ lange vorbereiten, da die Skripte oft schon einige Wochen vor den Aufnahmen verschickt werden. Bei Synchronaufnahmen siehst Du deinen Text oft erst 2 Minuten vorher.

Welche Rollen sprichst Du besonders gerne?

Also Trickstimmen gehören aktuell sicherlich zu meinen Favoriten aber ansonsten spreche ich alle Rollen sehr gerne.

Welche Tipps & Tricks hast Du für Neueinsteiger?

Ich zähle mich ja selbst noch zu den Newcomern aber ganz wichtig ist, dass man immer an sich glaubt und niemals aufgibt, auch wenn mal öfter für Rollen abgelehnt wird.

Welches Equipment verwendest Du?

Bisher habe ich das Mikrofon Zoom H2N genutzt aber mittlerweile habe ich auch die Möglichkeit im Studio eines Freundes aufzunehmen.

Was reizt Dich als Sprecher an der Hörgeschichten Produktion?

Die originellen Geschichten und der sehr sympathische Umgang mit uns Sprechern.

Mann sollte Hörgeschichten hören, weil….?

… weil Martin Schwindt einfach tolle Hörspiele produziert! 🙂

Was macht für Dich eine gute Geschichte aus?

Sie muss mich dazu bringen, bis zum Schluss mit Interesse zuzuhören. Dann war es für mich eine gute Geschichte!

Wer ist im Bezug auf das Sprechen Dein Vorbild?

Jede Stimme ist auf Ihre Art besonders, daher möchte ich hier niemanden hervorheben.

Ganz herzlichen Dank für dieses kurzweilige Interview und Dir weiterhin viel Erfolg bei Deiner Tätigkeit als Sprecher. Wer ihn übrigens mal in einer richtig großen kommerziellen Produktion lange und ausführlich konsumieren will, der höre doch mal in „Take a Chance – Begehrt (Rosemary Beach 7)“ hinein. Ich selbst freue mich darauf, auch in Zukunft einige spannende Projekte mit ihm realisieren zu können.

HGS: DgP2-6: In höchster Not?

Hörgeschichten
Der gewundene Pfad 2-6: In höchster Not?

Kargan hat das Lager er Zataten verlassen und trifft kurz darauf auf Iskirra. Die junge Frau berichtet ihm dass sie in die niederen Flusstäler des Racoon unterwegs ist und scheint doch irgendwie ein Geheimnis zu haben. Dies zu ergründen gelingt Kargan nicht, da Iskirra mit in der Nacht entführt wird. Kargan macht sich an die Verfolgung der Männer und der gekidnappten jungen Frau, nur um festzustellen, dass die Entführer ihm sehr weit voraus sind. Doch es bleibt offen, wer am Ende wirklich wen jagt….


Es sprechen (in der Reihenfolge des Auftretens):
Kargan / Erzähler – Martin Schwindt
Iskirra – Judith Neichl
Pher – Sebastian Schmidt
Rakr – Frank Landschoof
Zachar – Werner Wilkening
Faruard – Klaus Schankin
Palon – Esel Müller
Credits – Sabrina Gleffe

Sowie: Krach und Klang



Kommentare, Anregungen etc. gerne unter mail[at]hoergeschichten.net oder hier in der Kommentarzeile. Selbstredend freue ich mich auch über eine iTunes Rezension oder Bewertung bei Podcast.de oder einen „Like“ auf meiner Facebook Seite.

Vorschau DgP 2-6: In höchster Not?

Hörgeschichten
Vorschau Der gewundene Pfad 2 – Episode 6: „In höchster Not?“

Es gibt ein Wiedersehen mit einigen bekannten Charakteren. Davon sind einige wohl gesonnen, andere wiederum gar nicht. Und nicht ein jeder ist das, was er vorzugeben scheint. Doch die Wahrheit wird bald ans Licht kommen. Demnächst auf Hörgeschichten.net !



>DgP 2-6 „In höchster Not?“ erscheint am 21.02.2016<

10 Fragen an….Werner Wilkening

10 Fragen anDie letzte Runde „10 Fragen an….“ hat sich uns Julia Bartel einen Einblick in Ihre Tätigkeit gegeben. Die Sprecherinterviews gehen weiter, dieses mal mit einer Stimme die keine Unbekannte ist. Neben den Hörgeschichtenproduktionen „DgP1-12:Endspiel“ wo er als Dorfältester „Telf“ aktiv war, als Erzähler bei der jüngsten Halloween Produktion „Wohin mit dem Stein“ sowie in der Episode 4 der 2. Staffel von „Der gewundene Pfad“ als Stadtoberhaupt „Vigor“ hört man seine Stimme in zahlreichen anderen Hörspielen und auch im Fernsehen hat er seine Auftritte.

Wir wollen an dieser Stelle gar nicht so viel vorweg nehmen, immerhin erzählt Werner unten noch eine ganze Menge über seinen Werdegang. Nur soviel sei an dieser Stelle verraten: Er hat ursprünglich das II. Staatexamen aufs Lehramt. Darüber hinaus  ein Personenbefördrungsschein 3. Klasse, Tätigkeiten als Spediteuer, Elektiker und Tischbauer. Interessen und Hobbys – Literatur, Kunst, Philosophie, Geschichte, Musik und Segeln.

Doch nun zu den 10 Fragen, mit denen wir Werner als Sprecher und auch als Person noch weiter kennenlernen dürfen.

Wie bist Du zum Sprechen gekommen?

… was wär‘ mir anderes übrig geblieben, als das Sprechen zu lernen? Man musste eben. Sonst hätte mich doch keiner verstanden. Also: Auf die Bühne – fertig – los. Da musste man sich einfach verständlich machen, auch wenn einem manchmal die Worte fehlten. Kurz: habe 25 Jahre Theater gespielt, angefangen mit kleinen, selbstgeschrieben oder improvisierten Texten bis hin zu den Klassikern des Absurden (Becket; Büchner; Rimbaut) als Piratenchef in einer Stuntshow, als Märchenerzähler auf dem Marktplatz oder als fahrender Sänger&Vagant aus dem Mittelalter. Nebenbei noch paar kleinere TV-Rollen, nicht so wichtig. Schließlich, mir ein Mikro besorgt (19,95 DM aus dem Kaufhaus) und Kassetten besprochen, mit Gedichten oder kurzen Prosatexten, die mir so in die Hand fielen. Bald kamen Leute von einem Internet Radio (Oh!) und da lernte ich Reportage, An&Absage, Kommentar und Schnitt. Nebenbei mein 1. Hörbuch („Die 13 ½ Leben des Käpten Blaubär – 706 Seiten) eingesprochen, dem bis jetzt an die 25 weitere gefolgt sind. Zufällig entdeckte ich dann – mit Absicht – das HoerspielProjekt.de und da bin ich mittlerweile einer der Stammsprecher: über 500 HoerSpiel-Rollen stehn inzwischen auf meinem HoerSpielKonto, allerdings, ohne das viel auf meinem Konto gelandet wäre. Das wird sich hoffentlich bald ändern!

Was sind Deiner Meinung zufolge die größten Herausforderungen beim Sprechen?

Die geschriebene Sprache zum Leben erwecken: nicht vorlesen, sondern vorsprechen:
„Das Verständlichste an der Sprache ist nicht das Wort selber,sondern Ton, Stärke, Modulation, Tempo, mit denen eine Reihe von Wörtern gesprochen wird, kurz, die Musik hinter den Worten, die Leidenschaft hinter dieser Musik, die Person hinter dieser Leidenschaft: Alles das also, was nicht geschrieben werden kann.“ (Friedrich Nietzsche) – Besser hätte ich es gerade auch nicht sagen können.

Wie bereitest Du Dich auf eine Rolle vor?

… den Text so lange sprechen, bis mir meine Figur vorm inneren Auge erscheint. Die betonten Stellen markieren. Sätze gliedern. Luft holen. Verschiedene Stimmlagen probieren. Sprechen, bis es passt. Noch mehr: ins Gegenüber hineinversetzen, dialogisch fragen – dialogisch antworten. Nicht zuletzt, das ganze Stück querlesen – Handlung, Charakter, Stil des Hoerspiels oder -Buchs erfassen und in sich aufnehmen. Und: Aufnahme läuft.

Welche Rollen sprichst Du besonders gerne?

… immer die, die ich gerade spreche. Das reicht vom Schurken mit der freundlichen Stimme bis zum Guten Opa, der gern Märchen erzählt. Aber durchaus auch „Ernstes“, wenn auch mit einem Augenzwinker.

Welche Tipps & Tricks hast Du für Neueinsteiger?

… üben, üben üben! (die Antwort eines Berliner Taxifahrers auf die Frage: „… wie komm ich denn zur Philharmonie?“) Klar, es gibt Kurse, es gibt Sprechakademien, es gibt Aussprache Lexika, auch in verschiedenen Foren findet man Hinweise. Am besten ist, wenn Ihr Euch einen Sprecher oder eine Sprecherin oder zwei Eurer Wahl raus sucht, nicht unbedingt immitieren – aber herausfinden, wie die Profis so ihr Sprechhandwerkzeug hand haben: Betonung, Pausen, Wechsel der Sprechmelodie, Stimmansatz etc.. Klauen! – sag ich immer, nicht kopieren: Deine eigene Spreche suchen und finden.

Welches Equipment verwendest Du?

Mikro: SE X 1 (Sound Engineer)- super Design und echt günstig); einen Soundcraft-Mixer; bzw. DI-Port – nicht mehr das Neueste; SoundForge – uralt, but it works groß artig; Workstation – läuft immer noch auf „XP“ – aber läuft … klaglos&zuverlässig. Kabine: viel Akustik-Schaum und viel Molton im ganzen Raum verteilt – fast schalltot.

Was reizt Dich als Sprecher an der Hörgeschichten Produktion?

… jenun: mich reizen immer Hörgeschichten, wenn sie intelligent, unterhaltsam geschrieben sind. Und die Hörgeschichten gehören dazu!

Mann sollte Hörgeschichten hören, weil….?

… weil es immer wieder spannend und voll Überraschungen steckt. Eine wunde’bare Phantasie-Reise!

Was macht für Dich eine gute Geschichte aus?

Eine schön verwickelte Story – und mit einer guten Portion Phantasik, Mysterie, Sex und Humor.!

Wer ist im Bezug auf das Sprechen Dein Vorbild?

… viele, viele: C. Brückner z.B., aber auch Hans Paetsch, Peter Schiff, Till Hagen, der großartige Helmut Krauss, auch der sonorige Otto Sander, der unglaubliche Harry Rowolt, Santiago Ziesmer, der Clown, Rolf & Christian Schult – noch wen vergessen? – ja, mICH!

Prima, vielen Dank für dieses echt spannende und vielseitige Interview. Ich muss an dieser Stelle sicher nicht spekulieren denn wer will findet zahlreiche Hörspiele in denen Werner bereits aktiv ist – und weitere werden folgen, ganz sicher auch bei den Hörgeschichten nochmals. Wer noch mehr „ins Detail gehen“ will der kann hier stöbern gehen:

Hörgeschichten wünscht ein lauschiges Jahr 2016

Happy 2016

Hörgeschichten wünscht allen HörerInnen ein gutes Jahr 2016!

Es ist ein Buch mit 366 unbeschriebenen Seiten und es ist an Dir, den Inhalt mit zu gestalten. Deswegen hoffe ich, dass Du viele glückliche, inspirierende und erfreuliche Momente dort eintragen kannst!

Hörgeschichten selbst freut sich schon sehr auf die Fortsetzung von „Der gewundene Pfad 2“, vielen neuen Sprecherinterviews, natürlich die vierte Halloweengeschichte in Folge und vieles mehr.

WIR HÖREN UNS IN 2016!

HGS: Studiotour

Hörgeschichten
Hörgeschichten Studiotour

Ich nehme Dich dieses mal mit auf eine kleine Tour hinter die Kulissen der Hörgeschichtenproduktionen. Zum Jahreswechsel also eine kleine Insiderrunde welche sich ganz einigen Punkten des Making Of eines Hörspiels widmet. Sicher sind einige Touretappen nicht ganz so wie erwartet, aber es wäre ja auch nicht Hörgeschichten wenn alles so käme wie erwartet….

>> Mein ganz herzlicher Dank geht an meine charmante Fremdenführerin Bettina Spallek welche Dich auf der Rundtour begleitet hat!

Zum guten Schluss noch die Links zu den angesprochenen Punkten:

 



Kommentare, Anregungen etc. gerne unter mail[at]hoergeschichten.net oder hier in der Kommentarzeile. Selbstredend freue ich mich auch über eine iTunes Rezension oder Bewertung bei Podcast.de oder einen „Like“ auf meiner Facebook Seite.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen